Grosser Preis von Braunschweig

Grosser Preis von Braunschweig

Grosser Preis von Braunschweig geht an Christian Kukuk

Der Sieg im Großen Preis der Volkswagen AG beim Braunschweig CLASSICO geht in diesem Jahr an Christian Kukuk. Zum zweiten Mal nach 2017 hat sich der Bereiter aus dem Stall Beerbaum den Braunschweiger Sieg gesichert. 2017 saß er auf Cordess, in diesem Jahr hatte er den elfjährigen Lordanos-Sohn Lacasino unter dem Sattel. „Dieser Sieg ist für mich eine unheimlich schöne, emotionale Sache und ich freue mich sehr, hier jetzt stehen zu dürfen“, strahlt der Sieger. „Lacasino hat ein großes Dankeschön verdient. Nach der Mauer im zweiten Umlauf habe ich ehrlich gesagt nur noch Richtung nächsten Sprung gesteuert, den Rest hat er gemacht. Er hat sensationell mitgekämpft und es mir heute sehr leicht gemacht!“ Kukuk blieb mit seinem ‚Kämpfer‘ in beiden Umläufen fehlerfrei und flitzte in 34,76 Sekunden durch die zweite Runde. Uneinholbar für alle anderen.

13 der 42 Starter aus zehn Nationen durften im zweiten Umlauf noch mit um den Sieg reiten, keiner kam an Kukuks Zeit heran. Platz zwei ging an die 23-jährige Finja Bormann. Bormann und Braunschweig – das passt. Im vergangenen Jahr hatte die aufstrebende Springsportlerin bereits ein Springen der großen Tour gewonnen, in diesem Jahr wurde es Platz zwei im Sattel des 13-jährigen A Crazy Son of Lavina im Besitz des Elmgestüts Drei Eichen, Familie Müter. Mit 36,58 Sekunden legte sie eine verdammt schnelle Runde aufs Parkett und blieb dennoch fast zwei Sekunden hinter der Zeit von Kukuks Husarenritt. „Bis zum Großen Preis lief das Wochenende für mich nicht so gut, gestern hatte ich zwei Fehler im Stechen“, resümierte Finja Bormann. „Vielleicht war das genau richtig, so habe ich heute im zweiten Umlauf einen kühlen Kopf behalten.“

Deutlich wird der enorme Speed der beiden Erstplatzierten auch, wenn man auf die weiteren Platzierten blickt: Rolf-Göran Bengtsson folgt auf Platz drei in 37,25 Sekunden. Sein Partner: der elfjährige Holsteiner Carlyle. „Ich war heute ein bisschen feige, naja zurückhaltend, und bin nicht voll nach vorne geritten“, gab Bengtsson zu. „Aber auch sonst hätte ich gegen Christian keine Chance gehabt.“

Fünf Reiter hatten das Kunststück vollbracht und sind in beiden Umläufen fehlerfrei geblieben. Einfach war das nicht, Parcourschef Marco Behrens hatte sich wieder einmal einen kniffligen Parcours ausgedacht. Als besondere Tücke im Parcours von Parcourschef Marco Behrens erwies sich die dreifache Kombination auf der Schlusslinie. „Die Dreifache am Ende und zum Ausgang hin, das war schwierig für die Pferde“, erklärte Tobias Meyer. „Da hatte ich auch ein paar Probleme, aber Corny hat toll mitgekämpft.“So schaffte das Erfolgspaar zwar noch den Sprung in die zweite Runde, dort aber kassierten sie einen Abwurf und wurden am Ende Achte.

Birgit Honé, Ministerin des Landes für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, gehörte bei der Siegerehrung ebenso zu den Gratulanten wie Anke Kapphammel, Bürgermeisterin der Stadt Braunschweig, und Gunnar Kilian, Mitglied des VW-Konzernvorstandes. Die Volkswagen AG ist Partner des Braunschweiger Turniers von Anfang an, also jetzt seit 18 Jahren – eine stabile und erfolgreiche Partnerschaft! Kilian war es eine besondere Freude, den Schlüssel für das Siegerfahrzeug an Christian Kukuk zu übergeben: einen VW T-Roc Sport mit 150 PS im Wert von 43.500 Euro. Ein schönes nachträgliches Geburtstagsgeschenk. Vor knapp drei Wochen hat der Sieger seinen 29. Geburtstag gefeiert.

Sonderehrenpreis für…

…den erfolgreichsten Reiter der Großen Tour, den Löwen Cup, erhielt Harm Lahde.
…den erfolgreichsten Reiter des Braunschweig CLASSICO 2019, der Veolia-Sonderehrenpreis, ging an den Polen Jaroslaw Skrzyczynski.

Das Braunschweig CLASSICO-Fazit von…

…Axel Milkau, Turnierchef des Braunschweig CLASSICO: „Es waren alle gut drauf. Die 700 Meter Entfernung zwischen Stall und Halle können wir nicht ändern, aber das Wetter war in diesem Jahr ideal – Pferde, Reiter, Pfleger, alle waren bester Stimmung. Wir hatten tollen Sport, sehr viele wunderbare, emotionale Momente und mit 25.000 Zuschauern an den drei Turniertagen sind wir total happy. Für uns war der Braunschweig CLASSICO ein absoluter Erfolg!“

…Franke Sloothaak, sportlicher Leiter des Braunschweig CLASSICO: „Das Prüfungsangebot, die Mannschafts-Wettbewerbe und die gewaltige Stimmungslage – es war fantastisch. Wir hatten auch super Sieger mit beispielsweise Holger Wulschner, Tobias Meyer, Michael Jung und Felix Haßmann. Wir hatten erstklassige Parcours mit toller Linienführung, gebaut von Marco Behrens. Und dann das Braunschweiger Publikum, das auch am Samstagabend um 23.00 Uhr bei der letzten Siegerehrung noch sitzen blieb und den Sportlern Respekt zollte. Ich denke, der Braunschweig CLASSICO ist toll gelungen!“

…Eve Jobs, US-amerikanische Springreiterin: „Ich bin das erste Mal in Braunschweig gewesen, zum ersten Mal überhaupt in Deutschland auf einem Turnier. Dieses Turnier ist unglaublich, phänomenal. Ich bin wirklich sehr nervös wegen des Weltcup-Finales, weil ich mein Team stolz machen und mein Land gut vertreten möchte, aber ich hätte mir kein besseres Turnier zur Vorbereitung auf das Weltcup-Finale vorstellen können als Braunschweig. Vielen Dank, dass ich hier beim Braunschweig CLASSICO an den Start gehen durfte.“

Und der Braunschweig CLASSICO-Ausblick von…

……Axel Milkau, Turnierchef des Braunschweig CLASSICO: „Mit sechs statt wie bisher fünf Hauptsponsoren haben wir im kommenden Jahr noch mehr Möglichkeiten. Wir werden den U25-Springpokal wieder nach Braunschweig zurückholen. Er passt einfach genau zu unserer Philosophie. Und wir werden die Youngster-Tour von zwei auf drei Prüfungen aufstocken, die dritte Prüfung sogar als Weltranglistenspringen. Deshalb werden wir im kommenden Jahr schon am Donnerstagabend beginnen und auf dreieinhalb Turniertage aufstocken.“

LC Kids-Trophy geht weiter

Es war eine Premiere, die ganz sicher weiterhin ihren Platz im Programm des Braunschweig CLASSICO behalten wird: die LC Kids-Trophy, der Führzügel-Wettbewerb für die Kleinsten. „Wer diese glänzenden Kinderaugen gesehen hat, die leuchtenden Augen der Eltern und Zuschauer, die Tränen der Siegerin – ich wollte diese Trophy unbedingt. Sie gehört zu Braunschweig“, betont Turnierchef Milkau aus voller Überzeugung. „Diese Trophy zeigt, was Herzblut für Pferde bedeutet.“ 20 Kinder durften bei der Premiere der LC Kids-Trophy an den Start gehen. Alle haben einen Scheck über 300 Euro bekommen – für die Jugendförderung in ihrem Verein. Die Nachwuchsförderung ist und bleibt ein Hauptaugenmerk in Braunschweig.

Der Braunschweig CLASSICO-Termin 2020 zum Vormerken: 05.-08. März!​​​​​​ 2020 !

Quelle: Kirsten Maier
Foto: © ACP-Fotografie-Pantel.de

ERGEBNISSE des Braunschweig CLASSICO:

Sonntag, 24. März 2019:

05. Großer Preis der Volkswagen AG  – Int. Springprüfung mit 2 Umläufen (1.55 m) – CSI3*

1. Christian Kukuk, GER / Lacasino 0 Strafpunkte 34.76 sec  alle im 2. Umlauf
2. Finja Bormann, GER / A crazy son of Lavina  0 Strafpunkte 36.58 sec
3. Rolf-Göran Bengtsson, SWE /  Oak Grove’s Carlyle  0 Strafpunkte 37.25 sec
4. Harm Lahde, GER /  Larry  0 Strafpunkte 37.43 sec
5. Jan Andre Schulze Niehues, GER /  Fitch  0 Strafpunkte 45.30 sec
6. Robert Whitaker, GBR / Catwalk IV  4 Strafpunkte 35.99 sec

Dieser Beitrag stammt von unserer Partner-Webseite:

Related Articles